Spalierbäume werden schon beim Züchter geschnitten, damit sich die Dach-Form entwickeln kann und sichtbar ist. Überfällige Triebe werden frühzeitig entfernt, so dass sich die übrig gebliebenen Zweige gut entwickeln können. Achten Sie darauf, dass die Verzweigungen des Spaliers ausgewogen sind und an allen Hauptästen (an allen Seiten) ungefähr gleich viele Seitentriebe verbleiben. Wenn Triebe gekürzt werden, schneiden Sie diese bis zur ersten nach außen gerichteten Knospe (Auge) zurück, so dass der neue Trieb nach außen und nicht nach innen wächst. Entfernen Sie ebenfalls alle abgestorbenen Äste, indem Sie diese bis zum gesunden Holz abschneiden. 

Vorzugsweise sollten Sie im Frühjahr oder Winter schneiden. Je älter Spalierbäume werden, desto weniger müssen sie geschnitten werden, außer wenn Äste abbrechen oder der Spalierbaum zu breit oder zu hoch wird.

Möchten Sie das Spalier – die Hauptäste der Baumkrone – vergrößern? Verlängern Sie dann die Bambusstöcke.

Spalierbäume, die auch als Heckenpflanze bestellt werden können (wie etwa der Liquidambar styraciflua ‘Worplesdon’Photinia fraseri ‘Red Robin’ und der Carpinus betulus ‘Lucas’) können wie eine Hecke geschnitten werden. Die Platane dagegen wird bis auf die Hauptäste des Spaliers zurückgeschnitten.

Sehe auch: Spalierbäume pflanzenSpalierbäume düngen oder Schutz von Spalierbäumen.